OLYMPUS DIGITAL CAMERAMai­ge­sell­schaft Kos­lar En­gels­dorf

 

Die Mai­ge­sell­schaft Kos­lar En­gels­dorf grün­de­te sich nach kirch­li­chen Über­lie­fe­run­gen 1857 und be­geht in die­sem Jahr das 160. Fest der Ju­gend im Won­ne­mo­nat Mai.

Tra­di­tio­nell wird die Kos­la­rer Mai­kir­mes immer am Wo­che­n­en­de nach Chris­ti Him­mel­fahrt ge­fei­ert. Die­ses Jahr be­ginnt das Fest am 27.05.2017, mit dem Er­öff­nungs­ball und endet am Mon­tag, den 29.05.2017, mit dem Hö­he­punkt der Mai­kir­mes, dem Kö­nigs­ball.

Ur­sprüng­lich war das Mai­fest ein Früh­lings­fest, mit dem der Win­ter ver­ab­schie­det und der Früh­ling be­grüßt wurde. Als Be­stä­ti­gung für den Früh­ling wurde dann ein jun­ger Baum mit dem ers­ten Grün in der Orts­mit­te auf­ge­stellt. Al­lei­ne der Dorf­ju­gend blieb es über­las­sen, dass Mai­fest im Mai zu fei­ern. Vor den Fei­er­lich­kei­ten wurde aus der Mitte der un­ver­hei­ra­te­ten Män­ner eine be­stimm­te Zahl ge­wählt, die das Mai­fest or­ga­ni­sier­ten und die Ge­sell­schaft re­prä­sen­tier­ten – sie bil­de­ten den Vor­stand.

Die Jung­ge­sel­len ver­sam­mel­ten sich dann in der Mai­en­zeit, um bei der Ver­stei­ge­rung der Mai­bräu­te ihren Maischatz zu er­wer­ben. Mi­thin galt da­mals der „Er­werb des Maischat­zes“ als eine Art Lie­bes­er­klä­rung. Dies ist umso bes­ser zu ver­ste­hen, wenn man be­denkt, dass viele Mai­paa­re den Bund fürs Leben ge­schlos­sen haben.

Die Mai­ge­sell­schaft Kos­lar En­gels­dorf be­steht in die­sem Jahr aus ca. 50 Mit­glie­dern. Mit­glied der Mai­ge­sell­schaft kann jeder Jung­ge­sel­le wer­den, der das 16. Le­bens­jahr vollen­det hat. Wie oben schon er­wähnt, wird die Kir­mes vom Vor­stand der Mai­ge­sell­schaft or­ga­ni­siert. Die­ses Jahr be­steht er aus 12 jun­gen Män­nern.

Zu Be­ginn des Jah­res wer­den diese von der gan­zen Ge­sell­schaft bei der Grün­dungs­ver­samm­lung ge­wählt. Au­ßer­dem ent­schei­det sich bei die­ser Wahl auch, wer wel­ches Amt be­klei­det. Bevor dies je­doch ge­schieht, wird der „alte“ Vor­stand durch die Kas­sen­prü­fung ent­las­tet. Da­rauf wird dann der neue Vor­stand ge­wählt. So be­steht der Vor­stand die­ses Jahr aus einem Prä­si­den­ten, einem Vi­ze­prä­si­den­ten, 1. und 2. Schrift­füh­rer, 1. und 2. Kas­sie­rer, 1. und 2. Zug­füh­rer, sowie 4 Bei­sit­zern. Die Ehre des Prä­si­den­ten­am­tes wurde in die­sem Jahr Ste­fan Zan­der zu­ge­spro­chen. Der König wird tra­di­tio­nell am Os­ter­mon­tag ge­wählt.

In der Nacht zum 1. Mai wer­den die Mai­bräu­te ver­stei­gert und es wird be­kannt ge­ge­ben, wer die­ses Jahr die Ehre hat, die Mai­kö­ni­gin zu wer­den. Am Wo­che­n­en­de vor Chris­ti Him­mel­fahrt wird der Mai­baum in En­gels­dorf auf­ge­stellt. Früh mor­gens trifft sich die Mai­ge­sell­schaft, um dann in den Wald nach Me­ro­de zu fah­ren und dort einen ge­eig­ne­ten Baum zu fin­den und mit so­ge­nann­ten „Plüm­meln“ zu schmücken. Der aus­ge­wähl­te Baum wird nach En­gels­dorf ge­bracht, wo er an der Schu­le auf tra­di­tio­nel­le Weise mit Lei­tern und Sei­len auf­ge­stellt wird und mit tra­di­tio­nel­len Lie­dern be­sun­gen wird.

Wie jedes Jahr, am Tag vor Chris­ti Him­mel­fahrt, ver­an­stal­tet die Mai­ge­sell­schaft Kos­lar-En­gels­dorf die „Last-Mai-Day-Party“ in der Bür­ger­hal­le Kos­lar. Um auch das junge Pub­li­kum an die Tra­di­ti­on des Mai­brauch­tums her­an­zu­füh­ren ent­schloss sich der Vor­stand aus dem Jahre 2000, neben den üb­li­chen Ver­an­stal­tun­gen erst­mals eine Disco unter dem Motto „Last-Mai-Day-Party“ durch­zu­füh­ren. Der Ter­min wurde kur­zer­hand auf den Mitt­woch vor der Mai­kir­mes ge­legt, um den Ablauf der ei­gent­li­chen Kir­mes nicht zu stö­ren.

Am dar­auf­fol­gen­den Don­ners­tag, Chris­ti Him­mel­fahrt, trifft sich der ge­sam­te Vor­stand, auch die Maifrau­en, zum ge­mein­sa­men Schmücken des Kö­nigs­hau­ses. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag zieht der Vor­stand los um den Maifrau­en die selbst­ge­mach­ten Maisträu­ße auf­zu­hän­gen.

Sams­tags ist dann der Be­ginn der ei­gent­li­chen Mai­kir­mes. Um 6.00 Uhr tref­fen sich die Jung­ge­sel­len um ge­mein­sam das Dorf mit bun­ten Fähn­chen zu schmücken. Im An­schluss fah­ren sie er­neut nach Me­ro­de und keh­ren mit einem Mai­baum zu­rück, wel­cher tra­di­ti­ons­ge­mäß auf der Wiese in der Nähe der Bür­ger­hal­le auf­ge­stellt wird und mit „Der Mai ist ge­kom­men“ be­sun­gen wird. Mit dem Er­öff­nungs­ball star­tet dann of­fi­zi­ell das Mai­fest. Dabei wird der Vor­stand mit Frau­en von der Ge­sell­schaft beim Kö­nigs­haus ab­ge­holt. Nach einem klei­nen Fest­zug durch den Ort zieht die Ge­sell­schaft ge­mein­sam in die Fest­hal­le ein.

Der Sonn­tag be­ginnt mit dem Got­tes­dienst und an­schlie­ßen­der Kranz­nie­der­le­gung am Denk­mal an der Theo­dor-Heuss-Stra­ße. Dort er­wei­sen sie den ge­fal­le­nen Mai­brü­dern die Ehre. Nach einem Früh­schop­pen im Fest­saal der Bür­ger­hal­le zieht der Fest­zug, be­ste­hend aus der Mai­ge­sell­schaft, dem 25-jäh­ri­gen und dem 50-jäh­ri­gen Ju­bi­lä­ums­vor­stand und be­freun­de­ten Mais­ge­sell­schaf­ten aus der Um­ge­bung durch den ge­schmück­ten Ort. Der König wird zu­sam­men mit der Kö­ni­gin am Kö­nigs­haus ab­ge­holt. Da­nach geht es zu­rück zur Bür­ger­hal­le, in der dann der Fest­ball mit der Prä­mie­rung der Maisträu­ße und der Ehrung der Ju­bi­lä­ums­vor­stän­de statt­fin­det.

Am dar­auf­fol­gen­den Mor­gen trifft sich der Vor­stand in En­gels­dorf um dort am Denk­mal eben­falls einen Kranz nie­der­zu­le­gen. Von dort aus geht es zum großen Früh­schop­pen in der Bür­ger­hal­le Kos­lar. Hier müs­sen die Vor­stands­mit­glie­der tra­di­ti­ons­ge­mäß ihren Frack bei ehe­ma­li­gen Mai­kö­ni­gen aus­lö­sen.

Am Mon­tag­abend wird der Kö­nigs­ball ge­fei­ert. Es gibt eine große Tom­bo­la, sowie das „abs­tu­cken“ des Stuck­baums. Diese Tra­di­ti­on soll dem Mai­kö­nigs­paar Glück brin­gen. Den Hö­he­punkt des Abends bil­det der Kö­nigs­wal­zer. Jedes Vor­stands­mit­glied hat die Ehre mit der Kö­ni­gin eine Runde Wie­ner Wal­zer zu tan­zen.

Zum Ab­schluss kann man sagen, dass es in Kos­lar im Mai ein bun­tes Trei­ben gibt, zu dem Jeder herz­lich ein­ge­la­den und will­kom­men ist.

Gisa Stein