mindestens 3 Buchstaben!
HERZOG - Vereine -

Das Symphonieorchester des kleinen Mannes

Das Man­do­li­ne­nor­che­s­ter Kos­lar

Vereine_28_23032014

Kaum sind die letz­ten Kon­zert­tö­ne ver­hallt, wer­den beim Man­do­li­ne­nor­che­s­ter in Jü­lich-Kos­lar unter der Lei­tung von Ste­phan He­be­ler be­reits die Pla­nun­gen für das kom­men­de Jahr kon­kre­ti­siert. Dabei ist das Herbst­kon­zert in der Schloss­ka­pel­le im No­vem­ber immer der Hö­he­punkt und damit auch Pla­nungs­schwer­punkt. Dar­über hin­aus wird das Or­che­s­ter auch bei an­de­ren Ver­an­stal­tun­gen bzw. beim vor­weih­nacht­li­chen Kon­zert in der Kos­la­rer Pfarr­kir­che mit­wir­ken. mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

Wettern

KunstDesign_28_23032014Alle reden vom Wet­ter – wir nicht,

 

so lau­te­te ein­mal der Slo­gan auf einem Pla­kat der DB, das auf leuch­tend rotem Grund das Foto des neuen, unter den elek­tri­schen Ober­lei­tun­gen heran sau­sen­den Per­so­nen­zugs zeig­te. Die 68er Stu­den­ten­be­we­gung hat dann das Pla­kat für sich ver­ein­nahmt und den Schnell­zug durch die Pro­fi­le von Marx, En­gels und Lenin er­setzt. Das Rot und der Slo­gan blie­ben…

Das ist heute längst Ge­schich­te. Die DB redet bei aus­fal­len­den Kli­ma­an­la­gen und ver­eis­ten Bahn­glei­sen recht häu­fig vom Wet­ter und Marx, En­gels, wer bitte war das noch gleich…?

Die The­men wech­seln, das Wet­ter bleibt. Das Wet­ter ist be­kannt­lich das Um­gangsthe­ma schlecht­hin, erst recht, wenn man jen­seits des 50. Brei­ten­gra­des lebt und sich das halbe Jahr unter die Wol­ken zu du­cken hat.

Un­se­re west­go­ti­schen Alt­vor­de­ren fa­ckel­ten da nicht lange und ver­schaff­ten sich mit der Dop­pelaxt einen Platz an der Sonne: An­da­lu­si­en, Aqui­ta­ni­en, da kön­nen wir nur von träu­men. Und selbst wer als Au­ser­wähl­ter dort 4 Wo­chen Ur­laub ma­chen kann, es blei­ben fünf Re­gen­mo­na­te. mehr…

HERZOG - ans Volk -

Ein Alpen-Schnee-Western

Geschichten_28_23032014Neues von der BERLINALE-Schlecht­wet­ter­front

 

Am letz­ten Sonn­tag der Ber­li­na­le ist immer Ki­no­wet­ter, denn ob Son­nen­schein oder Hagel, den Ki­no­tag las­sen sich die Ber­li­ner nicht ent­ge­hen. Die Idee ist, dass die Be­woh­ner der Stadt noch ein­mal so rich­tig Fes­ti­val­luft schnup­pern kön­nen und an die­sem Tag sogar zu fa­mi­li­en­freund­li­chen Prei­sen. Dann sind die Sper­ren auch schon mal ge­öff­net und die Ber­li­ner dür­fen selbst über den roten Tep­pich zu ihrem Fil­mer­leb­nis schrei­ten. Ste­hen sie doch sonst VOR der Sper­re, um ihren Stars zu­zu­ju­beln in der Hoff­nung viel­leicht einen Schnapp­schuss oder gar ein Au­to­gramm zu er­gat­tern. Am meis­ten um­ju­belt war die­ses Jahr Ge­or­ge Cloo­ney, mal wie­der, muss man sagen. mehr…

HERZOG - Titelstorys -

Mensch Puppe… Schwing den Besen!

An jeder Eck steht ne andre Jeck

Titel_27_23022014

LazarusLetz­tens sah ich bei Fa­ce­book ein Foto mit der Über­schrift „Sein ers­ter Besen“. Auf dem Foto strahlt mich Frank Mül­ler an, die Kappe der his­to­ri­schen Ge­sell­schaft La­za­rus Stroh­ma­nus auf dem Kopf und den ers­ten selbst­ge­bun­de­nen Besen in der Hand, Dau­men hoch. mehr…

HERZOG - Vereine -

Ach nee, Fränz! Wat sen mer doch alt jewudde!

KG „Stopp Dä Mutz“ Broich 1903 e.V.

Vereine_27_23022014

Skan­dal! Brauch­tums­pla­gi­at! …hät­ten bild­haf­te Bou­le­vard­blät­ter 1903 ver­mut­lich so ge­ti­telt. Heute fei­ert die KG STOPP DÄ MUTZ BROICH je­doch ihr 111-jäh­ri­ges Be­ste­hen als ei­gen­stän­di­ge, feste Größe im Kar­ne­val des Jü­li­cher Lan­des und hat seit­dem ei­ni­ges er­leb­t…

„Ach nee, Fränz! Wat sen mer doch alt je­wud­de!“

So der Be­ginn der ge­lun­ge­nen Büt­ten­re­de zum Wer­de­gang der KG STOPP DÄ MUTZ BROICH auf der Ju­bi­lä­ums­sit­zung der Ge­sell­schaft. Stef­fi Bel­lartz und Bernd Pauli blick­ten auf eine sehr be­weg­te Ge­schich­te mit vie­len Höhen und Tie­fen zu­rück. mehr…

HERZOG - Geschichte/n -

Mensch, lass doch mal die Puppen tanzen!

Jü­lichs ehe­ma­li­ge „gute Stube“ Haus Hes­sel­mann

Geschichten_27_23022014

Vor mehr als zehn Jah­ren, im Fe­bru­ar 2002, schloss Haus Hes­sel­mann am west­li­chen Stadt­ein­gang Jü­lichs, di­rekt an der Rur ge­le­gen, end­gül­tig seine Pfor­ten. Vier Jahre spä­ter folg­te der Abriss. Alle Ver­su­che, die tra­di­ti­ons­rei­che Gast­stät­te wie­der­zu­be­le­ben, waren ge­schei­tert. mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

Erfüllungsgehilfe und Sündenbock

KunstDesign_27_23022014Bar­bie, Fran­ken­stein und La­za­rus

 

Stel­la und Ras­mus lie­gen in der Kiste, die Zügel von Stel­la hän­gen her­aus und die Krup­pe von Ras­mus bleibt von nun an un­ge­bürs­tet. Das Töch­ter­chen der Freun­de ist ge­ra­de sechs ge­wor­den und sie darf jetzt zum Lon­gie­ren auf den Pfer­de­hof. Wo immer sie ein Pferd sieht, brei­tet sie die Arme aus und stürmt dar­auf zu. Ein schö­ner An­blick, wie da etwas zur Ent­fal­tung kommt an­statt sich zu ver­pup­pen. mehr…