FritzimFlugzeugWEBGe­spräch und Le­sung mit Lo­renz S. Beck­hardt

 

Am Sonn­tag, den 21. Mai 2017 fei­ern auch wir im LVR-KULTURHAUS Land­syn­ago­ge Rö­din­gen den 40. In­ter­na­tio­na­len Mu­se­ums­tag mit dem dies­jäh­ri­gen Motto „S­pu­ren­su­che. Mut zur Verant­wor­tung“. Wir bie­ten Spu­ren­su­chen in der Sy­n­ago­ge und im Dorf an.

Um 15 Uhr wird der WDR-Jour­na­list Lo­renz S. Beck­hardt von sei­ner span­nen­den fa­mi­li­ären Spu­ren­su­che be­rich­ten und aus sei­nem Buch „Der Jude mit dem Ha­ken­kreuz“ lesen. Beck­hardt er­fährt erst als 18-jäh­ri­ger, dass er Jude ist und viele sei­ner Ver­wand­ten Opfer des Ho­lo­caust wur­den. Akri­bisch geht er in sei­nem Buch  der Ge­schich­te sei­ner Fa­mi­lie nach – vom Groß­va­ter Fritz Beck­hardt, dem glü­hen­den deut­schen Pa­trio­ten und mehr­fach aus­ge­zeich­ne­tem Pi­lo­ten im Ers­ten Welt­krieg, bis zur Ge­ne­ra­ti­on, die nach 1945 einen Neu­an­fang im Land der Täter wagt. Er­schüt­ternd ist die Be­schrei­bung Beck­hardts der Wie­der­gut­ma­chungs­bü­ro­kra­tie in der frü­hen Bun­des­re­pu­blik und die all­täg­li­che De­mü­ti­gung durch Nach­barn. Im An­schluss an die Le­sung stellt sich Lo­renz S. Beck­hardt den Fra­gen des Pub­li­kums.