mindestens 3 Buchstaben!
HERZOG - Kunst&Design -

Dicke Luft und Steakdinner

Von Luft­sch­lös­sern, Luf­ti­kus­sen und Um­welt­zo­nen

KunstDesign_32_23072014

Dass je­mand Luft für uns ist, das mei­nen wir als eine Her­ab­wür­di­gung und Ähn­li­ches gilt auch für Luft­sch­lös­ser, Luf­ti­kus­se oder Hans guck in die Luft. Die Luft steht of­fen­sicht­lich nicht hoch im Kurs. Selbst der von mir sehr ver­ehr­te Hein­rich Heine dich­te­te: Die Fran­zo­sen be­herr­schen das Land, das Was­ser be­herr­schen die Brit­ten, doch Deutsch­land hat im Luf­treich des Traums die Herr­schaft un­be­strit­ten. mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

Das wärmende, schwärmende Wir-Gefühl

KunstDesign_31_23062014oder der Drang nach Ge­mein­schaft

 

Als ich diese Ge­schich­te von den über­kleb­ten Pla­kat­wän­den hörte, die er zu sei­nen Lein­wän­den mach­te und die New Yor­ker U-Bahn­hö­fe zu sei­nem Ate­lier wur­den, da habe ich mir diese Pla­kat­wän­de weiß ge­dacht. Doch aus­schlag­ge­bend war es wohl, dass sie schwarz ge­we­sen sind. Tun­nel­große und schwarz über­kleb­te Pla­kat­wän­de, die nicht ver­mie­tet wor­den waren und vor denen sich das Pub­li­kum be­reits ein­ge­fun­den hatte, das ihm In­spi­ra­ti­on und Mo­ti­va­ti­on sein soll­te: mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

Ausweitung der Kampfzone

KunstDesign_30_23052014oder Flucht und Fluch der Ju­nio­ren

 

Hans Hol­bein, der Jün­ge­re, tat das, womit ein Ju­ni­or immer gut be­ra­ten ist: er mach­te sich aus dem Staub. Von Augs­burg nach Basel, von Basel nach Lon­don. Auf dem Ju­ni­or las­tet ja stets das ganze Wunsch­pro­gramm der Sippe, und damit erst gar keine Un­klar­hei­ten auf­tre­ten, be­kommt er den Namen des Va­ters, kann des­sen Brief­köp­fe und Stem­pel über­neh­men. Der Ben­ja­min hat es da leich­ter. Im Gleich­nis vom ver­lo­re­nen Sohn darf er nicht nur in die Welt zie­hen und sein Erbe ver­pras­sen, son­dern er wird bei der Rück­kehr sogar wie­der in die Arme ge­schlos­sen. Diese Ge­schich­te ir­ri­tiert. mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

Leben auf Teufel komm raus

KunstDesign_29_23042014denn alle Lust will Ewig­keit

 

Alle Kunst­wer­ke sind ein Ver­spre­chen. Land­schaf­ten ge­lo­ben uns Hei­mat, Tiere etwas wie Anmut und Por­träts ver­spre­chen Cha­rak­ter und In­te­gri­tät. Fehlt das alles und zei­gen die Bil­der statt­des­sen Ver­trei­bung, Ge­bre­chen und Nied­rig­keit, dann kla­gen sie an und for­dern das Ver­spro­che­ne ein. So gibt es Blu­men ge­malt wie Duft und reine Lust, wie­der an­de­re ste­hen noch vol­ler Zu­ver­sicht in der Vase, ein ers­tes ab­ge­fal­le­nes Blü­ten­blatt am Boden und wie­der an­de­re ragen wie Bar­ri­ka­den vor dem Nichts. mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

Wettern

KunstDesign_28_23032014Alle reden vom Wet­ter – wir nicht,

 

so lau­te­te ein­mal der Slo­gan auf einem Pla­kat der DB, das auf leuch­tend rotem Grund das Foto des neuen, unter den elek­tri­schen Ober­lei­tun­gen heran sau­sen­den Per­so­nen­zugs zeig­te. Die 68er Stu­den­ten­be­we­gung hat dann das Pla­kat für sich ver­ein­nahmt und den Schnell­zug durch die Pro­fi­le von Marx, En­gels und Lenin er­setzt. Das Rot und der Slo­gan blie­ben…

Das ist heute längst Ge­schich­te. Die DB redet bei aus­fal­len­den Kli­ma­an­la­gen und ver­eis­ten Bahn­glei­sen recht häu­fig vom Wet­ter und Marx, En­gels, wer bitte war das noch gleich…?

Die The­men wech­seln, das Wet­ter bleibt. Das Wet­ter ist be­kannt­lich das Um­gangsthe­ma schlecht­hin, erst recht, wenn man jen­seits des 50. Brei­ten­gra­des lebt und sich das halbe Jahr unter die Wol­ken zu du­cken hat.

Un­se­re west­go­ti­schen Alt­vor­de­ren fa­ckel­ten da nicht lange und ver­schaff­ten sich mit der Dop­pelaxt einen Platz an der Sonne: An­da­lu­si­en, Aqui­ta­ni­en, da kön­nen wir nur von träu­men. Und selbst wer als Au­ser­wähl­ter dort 4 Wo­chen Ur­laub ma­chen kann, es blei­ben fünf Re­gen­mo­na­te. mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

Erfüllungsgehilfe und Sündenbock

KunstDesign_27_23022014Bar­bie, Fran­ken­stein und La­za­rus

 

Stel­la und Ras­mus lie­gen in der Kiste, die Zügel von Stel­la hän­gen her­aus und die Krup­pe von Ras­mus bleibt von nun an un­ge­bürs­tet. Das Töch­ter­chen der Freun­de ist ge­ra­de sechs ge­wor­den und sie darf jetzt zum Lon­gie­ren auf den Pfer­de­hof. Wo immer sie ein Pferd sieht, brei­tet sie die Arme aus und stürmt dar­auf zu. Ein schö­ner An­blick, wie da etwas zur Ent­fal­tung kommt an­statt sich zu ver­pup­pen. mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

Kunstverliebt

KunstDesign_26_23012014Ver­liebt. Ein Thema, wie für diese Sei­ten ge­schaf­fen, denn Venus ist die Göt­tin der Liebe – und der Kunst.

Zwei wir­beln­de Sei­fen­bla­sen, die im bun­ten Schil­lern, zei­gen vor allem eines: die Pro­jek­ti­on ei­ge­ner Wün­sche. Schon die An­fän­ge der Kunst, die Hir­sche und Mam­mu­te an Höh­len­wän­den, sind die Pro­jek­tio­nen des lee­ren Ma­gens. All you can eat hat dem ein Ende ge­setzt, Zen­tral­hei­zun­gen er­wär­men uns das üppig ge­wor­de­ne Fleisch, nur die Liebe und mit ihr das Ver­lie­ben blei­ben uns als das ewig Un­er­füll­te in Bild, Text und Ge­sang er­hal­ten. mehr…