mindestens 3 Buchstaben!
HERZOG - Kunst&Design -

DIALOG DER WELTKULTUREN

REN RONG_2017-02-14_Eisenskulptur_Foto_Angela_van_den_Hoogen 944China und Jü­lich: Aus­s­tel­lung von Ren Rong im Jü­li­cher Re­naissance­gar­ten

 

Wenn wir un­se­ren Blick auf Werke der Kunst rich­ten, be­gin­nen wir un­be­wusst und un­ver­mit­telt einen Dia­log. Ob im Kon­zert oder in der Oper, im Thea­ter oder im Mu­se­um: Kunst­wer­ke spre­chen uns an, ein jedes in sei­ner spe­zi­el­len Spra­che, und wir su­chen die Bot­schaft zu ent­schlüs­seln, Be­kann­tes im Un­be­kann­ten zu fin­den, Ver­bin­dun­gen zu un­se­ren Er­fah­run­gen zu knüp­fen. Be­trach­ten wir die drei­ßig ei­ser­nen Ste­len des deutsch-chi­ne­si­schen Künst­lers Ren Rong, die vom 21. Mai bis zum 27. Au­gust 2017 den Re­naissance­gar­ten der Zi­ta­del­le Jü­lich in eine ganz be­son­de­re Ga­le­rie ver­wan­deln.

mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

INTERNATIONALER MUSEUMSTAG

Die Ostfassade des ehemaligen herzoglichen Schlosses in der Zitadelle J¸lichAm In­ter­na­tio­na­len Mu­se­ums­tag er­öff­net das Mu­se­um Zi­ta­del­le in Ko­ope­ra­ti­on mit dem Kul­tur­bü­ro der Stadt Jü­lich die Aus­s­tel­lung „Ren Rong – Dia­log der Welt­kul­tu­ren“. Vom 21.5. bis zum 27.8. stellt der deutsch-chi­ne­si­sche Künst­ler im Re­naissance­gar­ten seine Me­talls­kulp­tu­ren aus. Nicht nur an­schau­en, son­dern auch be­rüh­ren und mit einem Häm­mer­chen zum Klin­gen brin­gen kann man die bis zu drei Meter hohen Ste­len, die Ren Rong vor der his­to­ri­schen Ku­lis­se des Jü­li­cher Re­naissance­schlos­ses zum „Dia­log der Welt­kul­tu­ren“ ar­ran­giert. mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

DER JUDE MIT DEM HAKENKREUZ

FritzimFlugzeugWEBGe­spräch und Le­sung mit Lo­renz S. Beck­hardt

 

Am Sonn­tag, den 21. Mai 2017 fei­ern auch wir im LVR-KULTURHAUS Land­syn­ago­ge Rö­din­gen den 40. In­ter­na­tio­na­len Mu­se­ums­tag mit dem dies­jäh­ri­gen Motto „S­pu­ren­su­che. Mut zur Verant­wor­tung“. Wir bie­ten Spu­ren­su­chen in der Sy­n­ago­ge und im Dorf an. mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

TRY TO FLY

6. Fjell Aus­s­tel­lung

 

16-12-01-fjell-amelngupta2Auch in die­sem Jahr öff­net Fjell-De­sign seine von An­walt Dr. Beck zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Ate­lier-Räume zur Jah­res­werk­schau – als Treff­punkt für den Kunst­lieb­ha­ber, als Ein­stim­mung auf die Weih­nachts­zeit, aber auch als Mög­lich­keit, das eine oder an­de­re Werk zu er­wer­ben.

TRY 2 FLY – die­ser Titel ist eine Fort­set­zung und Wei­ter­ent­wick­lung des Mot­tos von 2015. „Fly“ – das Flie­gen – hat Su­ni­ta Gupta und Pia von Ameln der­art wei­ter in­spi­riert, dass es sie auch im fol­gen­den Jahr in­ten­siv be­schäf­tig­te. mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

JÜLICH IM ADVENT

img-20141206-wa0002Bum­mel zwi­schen He­xen­turm und Zi­ta­del­le

  

In we­ni­gen Tagen öff­net sich die erste Tür des Ad­vents­ka­len­ders. In Jü­lich star­tet mit die­sem Tag wie­der die Ak­ti­on „Jü­lich im Ad­vent 2016“ – mit vie­len Ak­tio­nen und At­trak­tio­nen. Das Amt für Stadt­mar­ke­ting und Kul­tur be­rei­tet der­zeit im End­spurt diese auf den Er­folg der bei­den Vor­jah­re auf­bau­en­de Ak­ti­on vor, die sich über den ge­sam­ten De­zem­ber er­stre­cken soll. Sei­nen Hö­he­punkt fin­det „Jü­lich im Ad­vent“ je­doch rund um das drit­te Ad­vents­wo­chen­en­de mit ver­kaufsof­fe­nem Sonn­tag der Wer­be­ge­mein­schaft. mehr…

HERZOG - Allgemein, Kunst&Design -

HERBSTZEITLOS

bachmann_bild19g

Kunst­ver­ein Jü­lich: Klaus Kauf­mann & Edith Bach­mann

 

Im Ok­to­ber fin­det im He­xen­turm in Jü­lich die Aus­s­tel­lung HERBSTZEITLOS der Künst­ler Klaus Kauf­mann und Edith Bach­mann statt. Die bei­den Künst­ler geben erst­mals ge­mein­sam einen Über­blick über ihr ak­tu­el­les Werk. In Ihrer Un­ter­schied­lich­keit der künst­le­ri­schen Aus­drucks­wei­sen und Stil­mit­tel er­gän­zen sie sich gut in die­sem Wech­sel­spiel von Form- und Farb­spra­che.  mehr…

HERZOG - Kunst&Design -

HIGHJACKING IM FRONTLAPPEN

a Marina Sailer Gezeiten,2016, Mischtechnik auf Leinwand, 100x80cm

Ma­ri­na Sai­lers Zwi­schen­wel­ten

 

Nur zwei bis vier Pro­zent der In­for­ma­tio­nen,  die das Ge­hirn pro Se­kun­de ver­ar­bei­tet, wer­den in das Be­wusst­sein ge­las­sen. Die Aus­wahl, durch wen oder was auch immer, er­folgt nach Nütz­lich­keit, wie z.B. die Ori­en­tie­rung im Raum. Nun sind wir wohl alle schon ein­mal ver­liebt ge­we­sen und wis­sen: hef­ti­ge Emo­tio­nen ver­än­dern die Prio­ri­tä­ten, wir leben dann in einer Zwi­schen­welt. Das gibt sich wie­der, doch in der Kunst und spe­zi­ell im Sur­rea­lis­mus ist das Auf­wei­chen der Rea­li­täts­gren­zen Pro­gramm.  mehr…