mindestens 3 Buchstaben!
HERZOG - ans Volk -

L.D. Stardust and the Ziggys from Mars

web

„Wenn man träumt, soll man auf nichts ver­zich­ten!“

(Ho­noré de Balzac)

„L.D. Star­dust and the Zig­gys from Mars“ sehen das ge­nau­so, träumt Front­frol­lein Lia Dol­fus doch von einer ful­mi­nan­ten Live-Show mit viel Deko, schi­cken Out­fits, vi­su­el­len Spe­ci­als und jeder Menge an­de­rem Drum­her­um. Al­ler­dings geht sie wei­ter:

Sie lässt den Traum wahr wer­den!

mehr…

HERZOG - ans Volk -

GEHACKTES

Gisa_kolumne_2_web

WAS ICH NOCH SAGEN WOLLTE …

 

manch­mal ist das ja so eine Sache mit dem Ge­hack­ten. Also mit den zer­klei­ner­ten Tei­len von etwas Gan­zem. Manch­mal ge­wollt, manch­mal ge­sollt, manch­mal aus Ver­se­hen pas­siert, manch­mal un­er­wünscht. Meis­tens lässt sich ein­mal Ge­hack­tes nicht wie­der zu­sam­men­set­zen: bei Pe­ter­si­lie aus­sichts­los, bei ge­sch­red­der­ten Akten nur unter höchs­tem Ein­satz einer gan­zen Be­hör­de und bei Holz­stäm­men völ­lig kon­tra­pro­duk­tiv. Manch­mal geht es aber doch und ist sogar ge­wollt: ein Puzz­le ba­siert genau auf dem Sys­tem, ein zuvor in Ein­zel­tei­le ge­hack­tes Ge­samt­bild wie­der zu­sam­men­zu­set­zen. mehr…

HERZOG - ans Volk -

JULIUS

Gisa_kolumne_2_web

WAS ICH NOCH SAGEN WOLLTE …

 

manch­mal ist das ja so eine Sache mit dem Ju­li­us… Ju­li­us wer? Woran denkt man zu­erst, wenn man „Ju­li­us“ hört? Ju­li­us Cäsar viel­leicht. Und so­fort habe ich die lus­ti­gen As­te­rix-Hefte vor Augen mit all den „ix“-Fi­gu­ren: Obe­lix, Ide­fix, Mi­ra­cu­lix und Ma­jes­tix haben dafür ge­sorgt, dass La­tein, einst­mals Amtss­pra­che des rö­mi­schen Rei­ches, schon in Kin­der­zim­mern Ein­zug hielt, bevor in der Schu­le die erste Fremd­spra­chen-Lek­ti­on auf dem Stun­den­plan stand. Zu­min­dest ich war dann al­ler­dings auch schon mit mei­nem La­tein wie­der am Ende. Außer in ein paar Flos­keln wie „in dubio pro reo“*, „in vino ve­ri­tas“**, „quid pro quo“***, „veni, vidi, vici“**** oder „alea iacta est“***** hat die tote Spra­che bei mir kein Le­bens­zei­chen hin­ter­las­sen. mehr…

HERZOG - ans Volk -

Schick-Chic

Gisa_kolumne_2_web

Was ich noch sagen woll­te…

 

Manch­mal ist das ja so eine Sache mit dem Schick-Chic. Also dem Be­dürf­nis, sich selbst und auch an­de­ren zu ge­fal­len. Das fran­zö­si­sche „Chic“ be­ein­fluss­te be­reits vor zwei Jahr­hun­der­ten in sei­ner Be­deu­tung von mo­di­scher Ele­ganz das deut­sche „schick“, das ei­gent­lich rück­ge­bil­det wurde von „sich schi­cken“ und be­schrieb, was den Re­geln des An­stands ent­sprach. Schick war also, wenn man sich schick­lich ver­hielt. mehr…

HERZOG - ans Volk -

SingSang

Gisa_kolumne_2_web

Was ich noch sagen woll­te…

 

Manch­mal ist das ja so eine Sache mit dem Sings­ang. Also dem ei­ge­nen und dem der an­de­ren. Oder auch zu­sam­men. Wenn man bei­spiels­wei­se in einem Chor singt. Die Zu­hö­rer macht das meis­tens glück­lich – die Aus­füh­ren­den immer. mehr…

HERZOG - ans Volk -

Scherz

Gisa_kolumne_2_web

Was ich noch sagen woll­te… 

 

Manch­mal ist das ja so eine Sache mit den Scher­zen. Also ei­ner­seits mit denen, die immer und über­all an­ge­wen­det wer­den kön­nen und vor allem dar­auf aus­ge­rich­tet sind, an­de­re zu er­hei­tern: wit­zig-fik­ti­ve Er­zäh­lun­gen mit lus­ti­ger Poin­te. Und an­de­rer­seits auch mit denen, die mit kur­z­er Über­le­bens­dau­er nur an einem ein­zi­gen Tag funk­tio­nie­ren, näm­lich am 1. April, und vor allem dar­auf aus­ge­rich­tet sind, sich sel­ber auf Kos­ten an­de­rer zu amü­sie­ren: Strei­che oder lis­ti­ge Hand­lun­gen. mehr…

HERZOG - ans Volk -

Diät

Gisa_kolumne_2_web

Was ich noch sagen woll­te…

 

Manch­mal ist das ja so eine Sache mit der Diät. Also der frei­wil­li­gen oder der er­zwun­ge­nen, der ge­woll­ten oder der ge­soll­ten. Auf der Suche nach einer all­ge­mein­gül­ti­gen De­fi­ni­ti­on spuckt die vir­tu­el­le Such­ma­schi­ne mal wie­der al­ler­hand In­for­ma­tio­nen aus, die mich schmun­zeln und stau­nen las­sen. Sehr schnell wird klar, dass es wie bei so vie­len Din­gen im Leben immer wie­der um Schein oder Sein geht; um Schön­heit oder Ge­sund­heit, um er­zwun­ge­nen oder frei­wil­li­gen Ver­zicht. mehr…