bachmann_bild19g

Kunst­ver­ein Jü­lich: Klaus Kauf­mann & Edith Bach­mann

 

Im Ok­to­ber fin­det im He­xen­turm in Jü­lich die Aus­s­tel­lung HERBSTZEITLOS der Künst­ler Klaus Kauf­mann und Edith Bach­mann statt. Die bei­den Künst­ler geben erst­mals ge­mein­sam einen Über­blick über ihr ak­tu­el­les Werk. In Ihrer Un­ter­schied­lich­keit der künst­le­ri­schen Aus­drucks­wei­sen und Stil­mit­tel er­gän­zen sie sich gut in die­sem Wech­sel­spiel von Form- und Farb­spra­che. 

Kauf­mann hat in den 80er Jah­ren Kunst bei Prof. Joa­chim Ban­dau in Aa­chen stu­diert. Nach mehr­jäh­ri­ger künst­le­ri­scher Tä­tig­keit und einer län­ge­ren Kunst­pau­se wid­met er sich seit 2014 wie­der der plas­ti­schen Um­set­zung sei­ner vor­nehm­lich fi­gür­li­chen Ar­bei­ten. Seine Ma­te­ria­li­en sind Holz, Me­tall­schrott, Fund­stücke und Nägel. In sei­nen „Na­ge­l­ar­bei­ten“ fin­det er Wege, so­zi­al­kri­ti­sche oder ge­sell­schafts­re­le­van­te The­men mit we­ni­gen Mit­teln aus­drucks­stark um­zu­set­zen. Durch Ein­be­zie­hung von nur we­ni­gen zu­sätz­li­chen ge­stal­te­ri­schen Mit­teln – wie zum Bei­spiel Werk­zeug­tei­le, Ge­brauchs­ge­gen­stän­de, Holz oder Fund­stücke – wer­den für den Be­trach­ter über­ra­schen­de Si­tua­tio­nen und Zu­sam­men­hän­ge ge­schaf­fen. Eine zu­sätz­li­che Ebene ist für ihn die Spra­che: So len­ken das Ob­jekt und der zu­ge­hö­ri­ge Titel der Ar­beit den Be­trach­ter durch­aus auch in un­ter­schied­li­che Rich­tun­gen der In­ter­pre­ta­ti­on, ent­we­der mit einem hu­mor­vol­len Au­gen­zwin­kern oder mit durch­aus erns­tem, so­zi­al­kri­ti­schen Blick.

 

Edith Bach­mann zeigt in der ak­tu­el­len Aus­s­tel­lung vor­wie­gend ab­strak­te Werke. Sie er­lern­te seit Ende der 90er Jahre die Grund­la­gen und Tech­ni­ken der ge­gen­ständ­li­chen Öl­ma­le­rei bei dem Aa­che­ner Künst­ler Piet Ho­dia­mont. Seit 2013 be­schäf­tigt sich die Ma­le­rin auch mit an­de­ren Kun­strich­tun­gen. Die ab­strak­te Ma­le­rei mit Acryl und Pas­tell­krei­de wurde ein wich­ti­ger Be­stand­teil ihres Schaf­fens. In den zu­letzt ent­stan­de­nen Wer­ken ver­bin­det Edith Bach­mann fi­gür­li­ches Zeich­nen mit einem ab­strak­ten Hin­ter­grund und bringt so die bei­den Stil­rich­tun­gen zu­sam­men. Das Har­mo­ni­sie­ren der Far­ben ist bei all ihren Bil­dern ein wich­ti­ger Be­stand­teil.

 

 

Ver­nis­sa­ge | FR 07|10 

Kunst­ver­ein Jü­lich e.V. | He­xen­turm Jü­lich | 19:30 Uhr | Ein­füh­rung: Dr. Dirk Tölke

Aus­s­tel­lung SA 08|10 – SO 30|10

Öff­nungs­zei­ten: SA + SO | 11:00 – 17:00 Uhr

Füh­rung mit den Künst­lern: SO 23|10 12:00 Uhr